Neue Zürcher Zeitung: Auslandreportagen

Die Krisenkinder

In Süditalien bewerben sich junge Krankenpfleger auf Stellen in einem Spital in Deutschland. In der Heimat fehlt ihnen eine Perspektive, jeder zweite Jugendliche ist im Mezzogiorno arbeitslos.

«Caterino erzählt von sogenannten «concorsi»: Wenn der Staat Stellen besetzte, beispielsweise in öffentlichen Spitälern, meldeten sich manchmal 30 000 Bewerber für 40 Arbeitsplätze. Die Bewerber füllen dann schriftliche Tests aus in gemieteten Turnhallen oder Konzertsälen.»

Ganzer Text in der NZZ-Printausgabe (PDF) sowie auf nzz.ch

 

Die Tragödie vor der Haustür

Der Brückeneinsturz in Genua hat 38 Todesopfer gefordert. Die Anwohner sind geschockt. Ein Stimmungsbericht vom Tag danach aus Genua.

«Federica lehnt sich an ihre Mutter, die Hände vor dem Gesicht, ihr Oberkörper wird von Weinkrämpfen geschüttelt. Die 15-Jährige hat am Dienstagmittag aus dem Fenster ihres Zimmers geblickt, bei strömendem Regen. Plötzlich donnert es, die Scheiben klirren, die Wände rütteln. Sie sieht Autos in die Tiefe stürzen.»

Ganzer Text in der NZZ-Printausgabe (PDF) sowie auf nzz.ch